1931 bis 1940

Autophon Allwellenempfänger E-39 --- Herstellung in der Schweiz (Solothurn) ab dem Jahr 1939. Spulensatz-Steckplatz unten rechts, 3-fach untersetzter Abstimm-Drehko, 8 schaltbare Frequenzbereiche, SSB-Empfangsmöglichkeit = Telegrafie-Überlagerer, Tonblende, regelbare Empfindlichkeit = Abschwächer, stufenlose Bandbreitenwahl, Kopfhöreranschluss, optionaler Batteriebetrieb. Besonderheit sind 4 kleine Fenster rund um den Abstimmknopf, die mit 000 bis 500 beschriftet sind und eine einfache Rückkehr zu einer vorher eingestellten Frequenz ermöglichen. Der Kurzwellenempfänger (100 khz bis 33 Mhz) war so hervorragend, dass er bis zum Jahr 1963 beim Schweizer Militär eingesetzt wurde. Limitierte Anzahl: es wurden nur 99 Stück produziert. Die Empfangsleistung dieses Gerätes wurde erst viel später vom Autophon E-627 im Jahr 1952 wieder erreicht. Beim E-627 hat man dann den einzigen Schwachpunkt des E-39 -->die ZF von 1600 khz statt 455 khz-- korrigiert.