1939

  • Februar: Norwegen ersetzt zwei Sender in Stavanger und Vigra durch starke 100 kW-Sendeanlagen -- Stavanger= 850 khz, Vigra = 260 khz
  • März: die Reichssender Köln und Hamburg eröffnen ein viertelstündiges Englisch-Programm
  • April: ein weiteres Viertelstunden-Programm der Reichssender in Englisch folgt
  • April: die 37 Staaten mit Langwellen- und Mittelwellenstationen einigen sich auf Höchstgrenzen bei der Sendeleistung. Auf MW gilt eine Grenze von 120 kW, auf LW ist die maximale Leistung auf 500 kW am Tag und 200 kW in der Nacht begrenzt
  • Mai: der deutsche Sender Herzberg strahlt mit einer neuen Antenne von 325 m Höhe auf der Frequenz 191 khz ab
  • Juni: Radio Katowice (Polen) beginnt Sendungen in tschechischer Sprache, sowie von 1 Stunde Deutsch wöchentlich
  • Juni: in Frankreich startet Radio Normandie (1095 khz)
  • Juni: die englische BBC beginnt Programme auf 1050 khz (100 kW Leistung) und auf 1474 khz (20 kW Leistung)
  • Juni: in Österreich besetzt die Station Linz die Frequenz 1267 khz mit einer Sendeleistung von 15 kW, und die Frequenz 886 khz durch die Station Klagenfurt. Die Station Graz sendet mit gleicher Leistung ebenfalls auf 886 khz im Parallelbetrieb
  • Juni: der deutsche Sender Nürnberg belegt 519 khz, und Freiburg die 1294 khz
  • Juli: die deutschen Reichssender Königsberg (1031 khz) und Reichssender Breslau (950 khz) starten Propaganda-Programme für Polen
  • Juli: Radio Normandie und parallel 3 Stationen in Paris starten ein viertelstündiges englisches Programm
  • Juli: im französischen Allouis wird ein 450 kW starker Langwellensender für die Frequenz 182 khz installiert
  • August: Radio Andorra sendet für das Zielgebiet Frankreich täglich auf 722 khz
  • Sept.: die englische BBC fasst alle Inlandsprogramme unter der neuen Bezeichnung "BBC Home Service" zusammen und sendet unter diesem Ident erstmalig am 1. Sept. auf 668 und 767 khz. Am gleichen Tag beginnt ein BBC Auslandsdienst auf 1492 khz.
  • Sept.: nach dem Beginn des 2. Weltkrieges wird der Sender Katowice (Polen) durch das Deutsche Reich übernommen und später als Nebensender des Reichssenders Breslau fixiert. Sendefrequenz ist 1231 khz.
  • 17. Sept.: Vatikan Radio meldet auf Kurzwelle die beginnende Okkupation Ost-Polens durch russische Truppen
  • 1. Okt.: Polskie Radio (Sender Warschau II) verabschiedet sich in polnischer, französischer und englischer Sprache final von seinen Hörern, hier der Text: "Hello, hello. Do you hear us? This is our last broadcast. Today German troops invaded Warsaw. We send brotherly greetings to the fighting soldiers from Hela, wherever they are. Poland is still not lost! Long live Poland!" Darauf folgt die polnische Nationalhymne.
  • Okt.: der Sender Chisinau in Rumänien beginnt seine Sendungen auf 1385 khz in rumänischer Sprache, zusätzlich mit Nachrichten in Russisch.
  • Okt.: das österreichische Programm "FREIHEITSSENDER" wird als Relaissendung von den französischen Stationen in Paris, Lyon und Marseille  ausgestrahlt.
  • 15. Okt.: der polnische Sender Posen wird per Edikt des deutschen Reichspropagandaministeriums angewiesen, ausschließlich die Programme des Reichssenders Berlin als Relais auszustrahlen. Der Sender Katowice fungiert nur noch als Relais des Reichssenders Breslau.
  • Okt.: in Italien werden drei Sender aktiviert (Venedig, Verona, San Remo)
  • Nov.: der deutsche Sender Bremen beginnt ein tägliches Englisch-Programm auf 758 khz (Mindestsendeleistung 100 kW)
  • Finnland benutzt von Anfang an den Sender Lahti für das Programm auf 166 khz. Am 30. Nov. 1939 beginnt die UdSSR, die Frequenz ohne Absprache für zahlreiche Sendungen in Russisch und Finnisch zu nutzen.
  • Dezember: Radio Schweden startet am 10. Dez. 1939 einen Auslandsdienst in Englisch, Deutsch und Französisch.
  • Dezember 1939: Mitte des Monats sendet erstmals ein deutscher Geheimsender ('Clandestine') namens "Radio Humanité" in französischer Sprache Propaganda und gibt vor, mit Standort Frankreich von der kommunistischen Partei betrieben zu sein. In Wahrheit ist es das dt. Ministerium für Volksaufklärung und Propaganda.

Philips Radio in 1939