1951 bis 1960

COLLINS R-390 aus dem Jahr 1958 (militärischer Röhrenempfänger). Mechanisch digitale exakte Frequenzablesung, Empfangsbereich 500 khz bis 32 Mhz in 1-Mhz-Segmenten,  Doppelsuper-Signalverarbeitung, bis 8 Mhz sogar Dreifachsuper; SSB-BFO, RF-Gain, Störbegrenzer, 4 Bandbreitenfilter in bester Ausführung, verspannte Zahnräder für das Zählwerk und den verbundenen Frequenzoszillator, 3-stufige AGC-Regelung, Eichmarkengeber, S-Meter, koppelbarer Twin-Antennenanschluss, mittlere Empfindlichkeit unter 1 MicroVolt, mitlaufende Vorselektion, schaltbare Beheizung zur Frequenzstabilität, Kalibrierung der Frequenzablesung möglich, insgesamt feine Spiegelfrequenzsicherheit der Schaltung und eine legendäre Großsignalfestigkeit, die von heutigen Profi-Empfängern nicht mehr erreicht wird. Der weltbeste Kurzwellenempfänger seiner Zeit und nach Meinung mancher Eigentümer dies bis heute, insbesondere bei regelmäßigem Röhren-Wechsel. Nach langem Suchen findet man nur 2 diskussionswürdige Details: a) die Frontplatte ist mit 6-Strahl-Spezialschrauben montiert, für die man einen speziellen Steckschlüssel zwingend benötigt, und b) es gibt keinen eingebauten Lautsprecher, sondern entsprechende Anschlüsse für externe Wiedergabe. Es existieren lizensierte Nachbauten des R-390 unter anderem von Motorola, die jedoch die hohen Spezifikationswerte des Original-Collins selten erreichen und oft abweichende Bandbreitenfilter verbaut haben oder einen mangelhaften SSB-Produktdetektor als Baugruppe. Collins bleibt eben Collins nur im Original.

Audio: "Radio 650" (AFRTS) in Okinawa, Japan

Audio: AFRTS "Canal Zone" Identifikation (Panama)