1968

  • 25. Februar – Das erste Programm des Österreichischen Rundfunks Ö1 beginnt mit der Übertragung in UKW-Stereo.
  • 25. Juli – Der Generalintendant des ORF, Gerd Bacher, verkündet den sogenannten "Schnulzenerlass". Damit sollen auf der Popwelle Ö3 vermehrt internationale, d. h. englischsprachige Interpreten zum Einsatz kommen, als weitere Antwort auf die Offshore-Sender (von internationalen Gewässern aus operierende Radiostationen).
  • 21. August – Um 2 Uhr Ortszeit informiert Radio Prag die Bevölkerung der Tschechoslowakei über den wenige Stunden zuvor erfolgten Einmarsch der Truppen des Warschauer Paktes. Gleichzeitig nimmt der von der DDR errichtete Geheimsender Radio Vltava seinen Betrieb auf. Ziele sind die Desorientierung der tschechoslowakischen Bevölkerung und die Diskreditierung der Reformer des Prager Frühlings.