vor 1901

Die Erfindung des Telefons durch Alexander Graham Bell und andere um das Jahr 1876 bereitete den Weg zur Entdeckung der elektromagnetischen Wellen durch den Deutschen Heinrich Hertz in 1886. November 1888 entdeckte der französische Physiker Edouard Branly die Möglichkeit, Radiowellen durch einen Resonator-Detektor zu verfolgen. 1894 machte G. Marconi seine erste Erfindung: eine über 9m Entfernung durch Funk steuerbare Klingel.- 1895 baute der Russe Alexander Popow die erste Antenne, um noch entfernte Gewitter zu erkennen. Es gelang ihm dann im März 1896, über eine kleine Entfernung von 250 m zwei Worte als Morsezeichen zu übertragen. Auf all diesen Erkenntnissen aufbauend, gelang Guglielmo Marconi nach vielen Versuchen im Herbst 1896 eine drahtlose Übermittlung (in Salisbury, England) über 1500 m.- Im 1. Halbjahr 1897 folgte die weltweit erste drahtlose Übertragung mit einer Überbrückung von mehr als 2 km (nämlich 5,4 km) im Auftrag des British Post Office von der Insel Flat Holm zum Festland von Wales mittels eines Knallfunkensenders. Text der Nachricht war: "let it be so". Bereits am 20. Juli 1897 erfolgt die Gründung der späteren "Marconi's Wireless Telegraph Co. Ltd.", eingetragen in London. Es folgten weitere erfolgreiche drahtlose Verbindungen mit der Übermittlung von Morse-Nachrichten (Telegrafie). Die Reichweite wurde laufend verbessert. Ein erster Höhepunkt war mit der Überbrückung des Ärmelkanals (von einem Leuchtturm bei Dover zu dem französ. Ort Wimereux = mehr wie 40 km) erreicht - am 27. März 1899. Die Entwicklung verlief von nun an sehr rasant, noch im gleichen Jahr gab es Installationen von Marconi-Sendern auf Schiffen und Kreuzern der Royal Navy; Ende des Jahres wurde von der 'HMS-Europa' eine Nachricht über die Entfernung von 150 km übermittelt. Gleichzeitig begann man mit der Nutzung von Relaisstationen. Zusätzlich erreichte Marconi im Folgejahr (1900) eine weitere Steigerung der Reichweite und der Selektivität durch getrennte Schwingkreise (behilflich war hier der deutsche Physiker Karl Ferdinand Braun) und auch durch verbesserte Antennen. Ende 1900 konnte schon mit einer Sendeleistung von 25 Kilowatt gearbeitet werden.

Abbildung: ein Marconi-Sender 1897